Dies ist der gebündelte Versuch einer Replik auf: Karl R. Popper, Das Elend des Historizismus, was eine Replik darstellte auf: Karl Marx, Das Elend der Philosophie, was eine Replik darstellte auf: Proudhon, Die Philosophie des Elends

22.10.2005

Wahrheit und Glaube

Vermutlich ist eher das Gegenteil richtig, dass nämlich die objektive Wahrheit eher dem Un­gläubigen zugänglich ist. Ein Problem kann jedoch sein, es den Gläubigen auf eine passende und taktvolle Weise zu sagen, so dass sie dies verstehen und einzusehen mögen bzw. überhaupt zum Verlangen nach Einsicht gelangen. Mitunter wird dabei geschehen, dass der Kritiker auf der­lei Weise seinen eigenen Forschungsgegenstand zerstört. Aus solchen Erwägungen ergibt sich, dass „kritische Theologie" schon in ihrem Beginnen immer eine zerbrechliche Kiste ist, wie wohl Albert (1979a; 1980a) es sich nicht sauer werden ließ, dies bis ins einzelne auch nach­zu­we­isen. Dies wurde Theologen klar, als Anselm v. Canterbury zum Klärungsversuch mit den logi­schen Mitteln des Aristoteles und des Boethius verleitet wurde, was ein christlicher Priester von Amts wegen mit dem Spruch: Dies ist mein Leib!" wirklich aussage (Flasch 1981a:179ff). Wie so oft steht im Hintergrund eines derartigen Explikationsversuchs die verwegene Voraus­set­zung, dass sich hinter einer grammatisch richtig konstruierten Aussage immer auch ein ver­nünf­tiger Sinn verberge.

Sollte die totale Vernunft Gottes aber bei der Omnipotenz menschlicher Vernunft stehen ge­blie­ben sein?! An dieser Stelle hat Hegels Weltgeist den Gott der Theologen aus betriebs­be­ding­ten Gründen gekündigt, d.h. wegrationalisiert [1]), ohne dies jedoch durch eine Änderung der Firmenbezeichnung dem allgemeinen Publikum anzuzeigen. Dies soll heute sehr oft vor­kommen, dass das qualifizierte Personal entlassen wird und dennoch die Firma am Markt wei­terzubestehen hofft, und zwar nur noch aufgrund des guten Rufs, das sich dieses Personal durch seine Servicequalität einstmals erworben hatte. Kurz und gut: Indem Hegel den Geist und Staat vergöttlichte, hat er Gott zur politischen Vernunft verstaatlicht. Die irdische Rolle Gottes hat da­durch seine himmlische erschlagen, gleichsam wie ein Fundi schnellstens seinen Idealen ent­sagen muss, sobald er eine bürokratische Karriere einschlägt. Diese Problemlösung, so originell sie damals erschien, ward allen Seiten bis auf die streitbare Schar der Hegelinge ein Sakrileg, bot einem Angehörigen des öffentlichen Dienstes von Preußen jedoch nicht geringen Vorteil: Die Einheit von Vernunft, Religion und Staat war damit von vornherein gewährleistet, da grund­legendes Prinzip des Systems. Der Philosoph diente, indem er allein der Vernunft, d.h. seiner Philosophie folgte, damit schon notwendigerweise dem Staatszweck: der unheimliche Philosophenkönig. Er konnte dem Staat geben, was des Staates ist und der Religion, was der Re­ligion ist, und dennoch als Philosoph über Allem schweben.

Popper (1973a:159, Anm.8) warnt, man solle sich hüten, Welt-3-Objekte als Gedanken eines übermenschlichen Bewusstseins zu interpretieren, wie dies Aristoteles, Plotin und Hegel getan hätten. Solange Popper uns jedoch nicht sagen kann, was er unter „Gott" versteht, verstehen wir nicht, was er bei Hegel als „Vergöttlichung" [2]) angreift. Offensichtlich sucht Hegel u. a. eine Alternative zur herkömmlichen Theologie zu liefern; damit ist jedoch noch lange nicht ge­klärt, in welcher Hinsicht seine Philosophie eine Fortsetzung der Theologie darstellt (oder etwa eine Sprengung derselben). Popper begnügt sich mit den wenigen Äu­ße­run­gen Hegels zu seiner Selbstdarstellung [3]), anstatt eine gründlichere Text­interpretation vorzunehmen.



[1]) Zumindest unternahm Bauer (1841a) dies zu zeigen, wobei er zweckmäßigerweise die Un­ter­scheidung zwischen einem exoterischem und esoterischem Hegel einführte (McLellan 1969a:54). „Wo, wie bei Hegel, sich alles von selbst macht, ist eine göttliche Persönlichkeit überflüssig." (En­gels 1973a:217) -"Be­geh­re nicht, Nathanael, Gott anderswo zu finden als überall. Jegliche Kreatur weist hin auf Gott, nicht eine enthüllt ihn. Sobald un­ser Blick auf einer Kreatur verweilt, zieht sie uns ab von Gott." (Gide 1974a:15)

[2]) „Hegel, following Aristotle, rejected the Platonic third world: he conflated thought pro­ces­ses and objects of thought. Thus he disastrously attributed consciousness to the objective mind, and deified it. (See especially the end of Hegel’s Encyclopedia with the very apt quotation from Aristotle’s Metaphysics, 1072b18-30)." (Popper 1973a:154, Anm.2)

[3]) Dies wäre, als wenn man eine Persönlichkeitsbeurteilung allein auf Grundlage der Bewer­bungs­schreiben der betreffenden Person vornehmen würde. Die Arbeiten eines Staatsphilosophen in spe haben indes stets einen derartigen Bewerbungscharakter; das wusste wohl auch Popper.

1 Kommentar:

globalmizzry hat gesagt…

Beweis der Nichtexistenz Gottes

Gäbe es wirklich einen Gott, der diesen Namen verdiente,
so hätte er eine Welt geschaffen, in der der Mensch keinen Gott mehr bräuchte.

Blog-Archiv