Dies ist der gebündelte Versuch einer Replik auf: Karl R. Popper, Das Elend des Historizismus, was eine Replik darstellte auf: Karl Marx, Das Elend der Philosophie, was eine Replik darstellte auf: Proudhon, Die Philosophie des Elends

20.02.2007

Geschichtsphilosophie à la Proudhon

Proudhon verwendet die Voraussetzung, dass es eine Gott gebe, wie schon die Theologen vor ihm, um Ordnung und Fortschritt der Welt zu erklären; als Grund der Sicherheit der Wahrheitserkenntnis.

"J'ai besoin de l'hypothèse de Dieu, non seulement, comme je viens de le dire, pour donner un sens à l'histoire, mais encore pour légitimer les réformes à opérer, au nom de la science, dans l'État."

Proudhon, Contradictions, S. 53

Wie Hegel ist Proudhon Geschichte der Philosophie und Philosophie der Geschichte und Metaphysik eines.

"Les philosophes modernes, après avoir recueilli et classé leurs annales, ont été conduits par la nature de leurs travaux à s'occuper aussi d'histoire : et c'est alors qu'ils ont vu, non sans surprise, que l'histoire de la philosophie était la même chose au fond que la philosophie de l'histoire; de plus, que ces deux branches de la spéculation, en apparence si diverses, l'histoire de la philosophie et la philosophie de l'histoire, n'étaient encore que la mise en scène des conceptions de la métaphysique, laquelle est toute la philosophie."

Proudhon, Contradictions, S. 168

Kommentare:

globalmizzry hat gesagt…

"L'idée dominante du siècle, l'idée aujourd'hui la plus vulgaire et la plus authentique est l'idée de PROGRÉS. Depuis Lessing, le progrès, devenu la base des croyances sociales, joue dans les esprits le même rôle qu'autrefois la révélation, qu'on dirait qu'il nie, tandis qu'il ne fait en réalité que la traduire. Le latin revelatio, de même que le grec apokalupsis, signifie mot à mot déroulement, progrès : mais l'antiquité religieuse voyait ce déroulement dans une histoire racontée, avant l'événement, par Dieu même, tandis que la raison philosophique des modernes le voit dans la succession des faits accomplis. La prophétie n'est pas l'opposé, elle est le mythe de la philosophie de l'histoire."

Proudhon, Contradictions, Bd. I, 2, S. 247

globalmizzry hat gesagt…

Interessant ist, wie Proudhon hier die Idee des Fortschritts mit der Theologie der Verkündung verbindet. Der Prophet ist der Mittler der göttlichen Heilsgeschichte, d.h. Sinnerklärung der Weltgeschichte.

Popper entgeht in seiner Historizismuskritik der grundlegende Aspekt, dass Geschichtsphilosophie bei Hegel in erster Linie Philosophie als Geschichte ist, d.h. eine a posteriori-Betrachtung.
Auch bei Marx ist die Kapitalismustheorie eine historisch, also rückwärts auf die Entstehungsbedingungen gerichtete Entwicklungstheorie. Damit verband er eine Stufentheorie von Gesellschaftsformationen mit revolutionären Übergängen (heute bevorzugt man den Ausdruck "Transformation").

Frappierend ist, dass Poppers "unwissenschaftliche" Geschichtsbetrachtungen ("Open Society") selbst in der Anlage und dem Genre nach eine essentialistische Geschichtsphilosophie darstellt (zumindest was seine Darstellungslogik außer derjenigen der Polemik und punktualistischen Kritik angeht).
Eine echt fallibilistische Kritik hätte zuerst versucht, die Probleme darzustellen bzw. zu rekonstruieren, um denen es bei den behandelten Erklärungsansätzen geht.
Stattdessen ist Poppers Theorieinterpretation Mittel zum Zweck der Widerlegung; es werden Pappkameraden konstruiert. Auf Popper scheint hier auch zuzutreffen, was die Kommunikationswissenschaft unter "Immunisierungsstrategie" fasst:

"Dies kann geschehen durch der Sache, die zur Diskussion steht, nicht angemessene Angriffe auf die Person des Gesprächsgegners hinsichtlich seiner angeblichen individuellen Eigenschaften, was etwa Moral, Rechtschaffenheit, Wissen oder Intelligenz angeht, oder auch durch die Berufung auf eine dritte, nicht anwesende und deshalb nicht angreifbare Autorität oder auf eine abstrakte Instanz wie etwa die Wissenschaft, Religion oder Gott. Angestrebtes Ziel hierbei ist, den Standpunkt und im ersteren Fall auch die Person des Gegenübers möglichst abzuwerten, um die selbst vertretene Position vor der betreffenden Kritik zu schützen oder zumindest ihr den größtmöglichen Vorteil zu verschaffen."